22. Oktober 2020

Einladung Arbeiten mit Menschen – Interaktionsarbeit humanisieren 14.09.2018 in Berlin Veranstaltung von ver.di

Einladung Arbeiten mit Menschen – Interaktionsarbeit humanisieren_14.09.2018 in Berlin_Veranstaltung von ver.di

Liebe Kolleginnen und Kollegen,

Gute Arbeit ist bei Beschäftigten in den Dienstleistungsbranchen zu häufig Mangelware. Das Arbeiten mit KundInnen, PatientInnen und KlientInnen (Interaktionsarbeit) und die besonderen Anforderungen stehen zu selten im Fokus.
ver.di – die Vereinte Dienstleistungsgewerkschaft – hat ein besonderes Augenmerk auf die Arbeitsbedingungen in den Dienstleistungsbranchen, in denen der größte Teil der Erwerbstätigen interaktiv arbeitet. Ein zentrales Ziel ist es, die Arbeit mit Menschen gut zu gestalten – zusammen mit den Erwerbstätigen.
In diesem Sinne wird die Veranstaltungsreihe „Arbeiten mit Menschen – Interaktionsarbeit humanisieren“ am 14. September 2018 in Berlin fortgesetzt. Zielgruppen sind betriebliche Interessensvertretungen, Wissenschaftler und betriebliche BeraterInnen.

Hier geht es zum Programm/ zur Anmeldung.

Zum Inhalt der Veranstaltung:
• Am Vormittag rückt ein besonderer Aspekt der Interaktionsarbeit in den Mittelpunkt: der Umgang mit eigenen Emotionen bei der Arbeit mit Menschen als KlientInnen etc.. Diese häufig unterschätzte Arbeitsanforderung trägt bei Nichtbeachtung häufig zur Erschöpfung bei. Deswegen geht es nicht nur um individuelle Bewältigungsstrategien, sondern viel mehr um die Gestaltung der Bedingungen, unter denen diese Arbeit zu leisten ist.
• Am Nachmittag wird der aktuelle Stand zur Bekanntmachung „Arbeiten an und mit Menschen“ und konkrete neue Projektvorhaben zu Interaktionsarbeit vom BMBF vorgestellt und von ArbeitswissenschaftlerInnen und betrieblicher Interessenvertretung im Anschluss kommentiert. Hierbei sowie in der anschließenden gemeinsamen Diskussion wird es um weitere Impulse für die zukünftige Forschung gehen.

Hier geht es noch einmal zum Programm/ zur Anmeldung.

Bitte leitet die Einladung an KollegInnen weiter.

Freistellung nach 37.6 BetrVG etc. ist möglich. Wir bitten Mehrfachsendungen zu entschuldigen.

Mit kollegialen Grüßen vom Bereich Innovation und Gute Arbeit

Dr. Nadine Müller/ Anke Thorein

Nachricht eingestellt von Thorein, Anke

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.