28. September 2021

Kleiner Exkurs zum Thema “Elemente des Arbeitsverhältnisses”

Aus Sicht der gewerkschaftlichen Interessenvertretung lässt sich das Ziel ableiten, auf alle Elemente des Arbeitsverhälnisses einen möglichst starken Einfluss zu gewinnen, um so das Direktionsrecht des Unternehmers zu begrenzen.

Zielsetzung der Gewerkschaften ist es, für möglichst alle Beschäftigten ausreichend hohe Tarifentgelte durchzusetzen. Es kann nicht die hauptsächliche Zielsetzung der Gewerkschaften sein, vom Gesetzgeber ständig steigende Mindestlöhne zu fordern. Der Grundsatz der Tarifautonomie ist im Grundgesetz verankert und sieht die eigenständige (autonome) Aushandlung der Entgelte durch die Gewerkschaften und die Arbeitgeberverbände ohne Einmischung des Staates vor. Die gewerkschaftliche Entgeltpolitik ziehlt darauf auf ab, in möglichst allen Branchen und allen Betrieben ausreichend hohe Tarifentgelte durchzusetzen. Dies setzt voraus, dass sich die Beschäftigten in Gewerkschaften organisieren und dort gemeinsame für ausreichend hohe Tarifentgelte streiten. Eine Entgeltpolitik, die den Schwerpunkt auf die Erhöhung der Mindestlöhne legt, greift zu kurz. Vereinfacht kann formuliert werden: Mindestlohn ist Silber, Tariflohn ist Gold.

Wichtige Punkte im Arbeitsverhältnis:

Arbeitszeit

Die Beschäftigten stellen dem Unternehmer für 35 bzw. 38 Stunden pro Woche ihre Arbeitskraft zur Verfügung und erhalten dafür ein mönatliches Grundentgelt von beispielsweise ca. 3.000 Euro. Neben der Dauer der wöchentlichen Arbeitszeit sind zahlreiche Formen zur Reglung der Arbeitszeit zu vereinbaren.

Arbeitspensum (Leistung)

Neben der Höhe des Arbeitsentgeltes und der Dauer der Arbeitszeit stellt sich eine dritte entscheidende Frage. Wie hoch ist das Arbeitspensum, das für das vereinbarte Entgelt in der vereinbarten Arbeitszeit erbracht werden muss, oder wie hoch ist die erwartete Arbeitsleistung? Die Frage des Arbeitspensum muss immer im Zusammenhang mit der Personalbemessung gesehen werden! Die Frage ist: Wie viele Personen werden in einer Abteilung zur Bewältigung des Arbeitspensums eingesetzt?

Als gewerkschaftliche Zielstellung kann dazu definiert werden: “Eine zumutbares Arbeitspensum (ZAP) bezeichnet das quantitative Arbeitspensum, das von den Beschäftigten für die Dauer des Arbeitslebens und bei Einhaltung der vereinbarten Arbeitszeit ohne Gesundheitsbeeinträchtigung erbracht werden kann. Diese Definition des Arbeitspensum ist Maßstab für die Leistungs- und Personalbemessung.”

Um die Situation der Beschäftigten im Rahmen eines Arbeitsverhältnisses akzeptabel zu gestalten, dürfen die drei zentralen Elemente Arbeitsentgelt, Arbeitszeit und Arbeitspensum nicht einseitig von den Unternehmern festgesetzt werden, sondern müssen zwischen der Unternehmensseite und der Beschäftigtenseite vereinbart werden – durch Tarifverträge und ergänzenden Betriebsvereinbarungen. 

Arbeitsbedingungen

Bei den Arbeitsbedingungen stehen deren menschengerechte Gestaltung im Mittelpunkt. Schlechte Arbeitsbedingungen können die psychische Gesundheit der Beschäftigten gefährden – kurz- und langfristig. Bei der Gestaltung der Arbeitsorganisation geht es u.a. darum, dass die Beschäftigten weder unterfordert noch überfordert werden, ihnen abwechslungsreiche und ganzheitliche Tätigkeiten übertragen werden (innovative Arbeitsorganisation).

Um  die Situation von Beschäftigten im Rahmen eines Arbeitsverhältnisses umfassend zu regeln, sind neben den Elementen Arbeitsentgelt, Arbeitszeit und Arbeitspensum weitere Elemente zu beachten: der rechtliche Charakter des Arbeitsverhältnisses, die Arbeitsbedingungen, die Möglichkeiten zur Qualifizierung und die Möglichkeiten für Mitbestimmung und Beteiligung. Die Gewerkschaften streben an, die Reglungen aller sieben Elemente des Arbeitsverhältnisses nicht allein den Unternehmern zu überlassen, sondern bei diesen Elementen mitzubestimmen und sie im Interesse der Beschäftigten zu beeinflussen.

Quelle: Gewerkschaft, ja bitte (Hartmut Meine)

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.